European Central Bank - eurosystem
Suchoptionen
Startseite Medien Wissenswertes Forschung und Publikationen Statistiken Geldpolitik Der Euro Zahlungsverkehr und Märkte Karriere
Vorschläge
Sortieren nach
Aktuelle Informationen sind der englischen Sprachfassung dieser Seite zu entnehmen.

Ein digitaler Euro

Unsere Arbeit soll sicherstellen, dass Privatpersonen und Unternehmen im digitalen Zeitalter weiterhin Zugang zur sichersten Form von Geld haben: Zentralbankgeld

Christine Lagarde, Präsidentin der EZB

Auch ein digitaler Euro wäre ein Euro – genauso wie Banknoten, nur eben digital. Er würde als Geld in elektronischer Form vom Eurosystem (der EZB und den nationalen Zentralbanken des Euroraums) ausgegeben und könnte gleichermaßen von Privatpersonen und Unternehmen verwendet werden.

Er würde das Bargeld nicht ersetzen, sondern ergänzen. Mit einem digitalen Euro stünde eine weitere Bezahlmöglichkeit zur Auswahl. Er würde das Bezahlen einfacher machen und so zur Zugänglichkeit und Inklusion beitragen.

Häufig gestellte Fragen zum digitalen Euro


Warum ein digitaler Euro?

Mit einem digitalen Euro könnten alltägliche Zahlungen schnell, einfach und sicher erledigt werden. Zu den Hauptzielen eines vom Eurosystem ausgegebenen digitalen Euro zählt, im digitalen Zeitalter einen monetären Anker und somit ein öffentliches Gut bereitzustellen. Er könnte Finanzinnovationen fördern und die Effizienz des Zahlungsverkehrs insgesamt verbessern. 

Bericht über einen digitalen Euro

Wie könnte ein digitaler Euro aussehen?

Der Erfolg des digitalen Euro wird davon abhängen, ob die Menschen in Europa ihn im Alltag nutzen. Entscheidend wird daher sein, wie er gestaltet sein wird. Er muss gegenüber bestehenden Lösungen einen Mehrwert bieten. Fachleute des Eurosystems haben einige grundlegende Anforderungen für einen digitalen Euro festgelegt. So sollte er etwa leicht zugänglich, robust, sicher und effizient sein, der Datenschutz sollte gewahrt und geltendes Recht eingehalten werden. An diesen Eckpfeilern werden wir uns bei der Gestaltung des digitalen Euro orientieren. 

Hauptziele und Gestaltungsaspekte

Wird ein digitaler Euro von der EZB verwaltet?

Seit vielen Jahren stellen die Zentralbanken die monetäre Basis (z. B. Bargeld) bereit, und der private Sektor bietet den Kunden Zahlungslösungen (z. B. Kreditkarten) an. Da ein digitaler Euro letztendlich von der EZB abgesichert würde, könnte dieses kombinierte Modell bestehen bleiben. Die Bürgerinnen und Bürger könnten jederzeit privates Geld (also Geschäftsbankengeld) in öffentliches Geld (also Zentralbankgeld) umtauschen und mit Zentralbankgeld bezahlen.

Technische und organisatorische Ansätze

Ihre Meinung und Ihre Bedürfnisse sind uns wichtig

Wir sind entschlossen, die Öffentlichkeit in die Entwicklung eines digitalen Euro einzubeziehen. Studien zeigen, dass eine breite Akzeptanz, Benutzerfreundlichkeit, niedrige Kosten, eine hohe Geschwindigkeit, Sicherheit und Verbraucherschutz für die Kundinnen und Kunden am wichtigsten sind. Händler hingegen legen vor allem Wert auf niedrige Kosten, Benutzerfreundlichkeit und die Einbindung in bestehende Systeme.

Öffentliches Konsultationsverfahren zu einem digitalen Euro

Wo stehen wir heute?

Wir werden uns mit den europäischen Entscheidungsträgern austauschen und sie regelmäßig über unsere Erkenntnisse zu einem digitalen Euro informieren. Auch die Bevölkerung, der Handel und die Zahlungsverkehrsbranche werden in diesen Prozess einbezogen

Fabio Panetta, Mitglied des EZB-Direktoriums

Derzeit finden im Rahmen der Untersuchungsphase Gespräche darüber statt, wie ein digitaler Euro aussehen könnte. Diese Untersuchungsphase hat im Oktober 2021 begonnen.Sie wird rund zwei Jahre dauern und demnach im Oktober 2023 abgeschlossen sein.

Wir prüfen, wie ein digitaler Euro aussehen und dem Handel sowie Privatpersonen zugänglich gemacht werden könnte. Zudem untersuchen wir, welche Auswirkungen er auf den Markt hätte und inwiefern europäische Rechtsvorschriften gegebenenfalls geändert werden müssen.

Sobald die Untersuchungsphase abgeschlossen ist, werden wir entscheiden, ob wir mit der Entwicklung eines digitalen Euro beginnen.

ARBEITEN SIE IN DIESEM BEREICH?
Hier finden Sie weitere Informationen zu den Marktkontaktgruppen, praktischen Tests und der technischen Dokumentation.

Wir haben die Vorteile und Herausforderungen eines digitalen Euro untersucht

Digitaler Euro und Krypto-Assets

Krypto-Assets unterscheiden sich grundlegend von Zentralbankgeld: Ihre Preise unterliegen häufig Schwankungen, sodass sie nur schwer als Zahlungsmittel oder Rechnungseinheit zu verwenden sind. Auch steht hinter ihnen keine vertrauenswürdige Institution. In einen digitalen Euro hingegen könnten die Menschen dasselbe Vertrauen setzen wie in Euro-Bargeld. Denn hinter beiden stünde eine Zentralbank.

Wissenswertes: Bitcoin – Was ist das?

Digitaler Euro und Kapitalanlagen

Der digitale Euro soll ein Zahlungsmittel sein und nicht für Anlagezwecke verwendet werden. Wir wollen vermeiden, dass es plötzlich zu massiven Umschichtungen von Bankeinlagen in den digitalen Euro kommt. Andernfalls könnte die effiziente Kreditvergabe der Banken an Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Unternehmen beeinträchtigt und möglicherweise das Bankensystem in schwierigen Zeiten unterminiert werden. 

Der digitale Euro und die Entwicklung des Finanzsystems

Ein neuer Horizont für europaweite Zahlungen

Der Zahlungsverkehr befindet sich im Umbruch, und die Zentralbanken spielen dabei eine wichtige Rolle. Grundlage des europäischen Zahlungsverkehrs muss ein wettbewerbsfähiger und innovativer Zahlungsmarkt sein, der die Bedürfnisse der Verbraucherinnen und Verbraucher erfüllt und die Souveränität Europas wahrt. Vor diesem Hintergrund haben wir eine umfassende Strategie für Zahlungen im digitalen Zeitalter ausgearbeitet.

Unsere Strategie für den Massenzahlungsverkehr

Podcast

EZB-Podcast: Ist es Zeit für einen digitalen Euro?

Was ist unter einem digitalen Euro zu verstehen? Welche Vorteile würde er bieten und welchen Einfluss hätte er auf unsere Zahlungsweise? Wann könnte es so weit sein? Über diese und weitere Fragen sprechen wir mit Ulrich Bindseil, der bei der EZB für Marktinfrastrukturen und Zahlungsverkehr zuständig ist.

Zum Podcast (nur auf Englisch verfügbar)
NEUGIERIG GEWORDEN?

Weitere Informationen zum digitalen Euro

Antworten auf Ihre Fragen

Welche Folgen hätte die Ausgabe eines digitalen Euro für den Bankensektor? Warum schlägt die EZB eine Obergrenze für die erste Guthabenstufe vor? Ausführliche Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie hier.

Häufig gestellte Fragen zum digitalen Euro

Bedeutung des Datenschutzes

Wir prüfen, wie der Datenschutz sichergestellt werden kann, ohne Abstriche bei Standards zum Schutz vor rechtswidrigen Aktivitäten zu machen.

Untersuchung von Techniken zur Verbesserung des Datenschutzes
NOT AN EXPERT? CHECK OUT OUR EXPLAINER
LEARN MORE
Was ist Geld?

Alle Seiten in diesem Abschnitt