Zugang zu Dokumenten

Ein wichtiger Aspekt der Transparenzpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ist es, Zugang zu ihren Dokumenten zu gewähren. Die EZB möchte ihre Arbeit so offen wie möglich für die Menschen in Europa gestalten, aber gleichzeitig die Vertraulichkeit gewisser Angelegenheiten wahren, die für die Erfüllung ihrer Aufgaben spezifisch sind.

Der Beschluss EZB/2004/3 vom 4. März 2004, in der geänderten Fassung, regelt den Zugang zu EZB-Dokumenten. Die EZB hat ein Öffentliches Dokumentenverzeichnis erstellt. So kommt sie ihrer Verpflichtung zu Offenheit wie auch Transparenz nach und ermöglicht sowie erleichtert Recherchearbeiten.

Öffentliches Dokumentenverzeichnis

Historische Dokumente, die mehr als 30 Jahre alt sind, können gemäß der Verordnung (EU) Nr. 354/83 des Rates vom 1. Februar 1983, in der geänderten Fassung, von jedermann eingesehen werden.

Im Abschnitt „Archiv“ finden sich Informationen zum selbigen, und es können freigegebene historische Dokumente abgerufen werden.

Archiv

Ist ein Zugriff auf Unterlagen weder über das Dokumentenverzeichnis noch über das EZB-Archiv möglich, so kann Einsicht in die Dokumente beantragt werden. Der Antrag hat in Schriftform in einer der Amtssprachen der Europäischen Union an folgende Postanschrift bzw. E-Mail-Adresse zu erfolgen:

Europäische Zentralbank
Stabsstelle Compliance und Governance
Sonnemannstraße 22
60314 Frankfurt am Main
(Deutschland)

accesstodocuments@ecb.europa.eu