Falschgeldbekämpfung

Bei der Herstellung der Euro-Banknoten wird eine spezielle Drucktechnik verwendet. Euro-Banknoten weisen auch einige gut erkennbare Sicherheitsmerkmale auf, durch die sie – ohne spezielle Hilfsmittel – leicht von Fälschungen unterschieden werden können. Die Sicherheitsmerkmale dienen der Abschreckung von Banknotenfälschern.

Falschgeld-Analysezentrum

Die EZB beobachtet Fortschritte bei der Druck- und Reproduktionstechnologie sowie die Anzahl der beschlagnahmten Fälschungen genau. Das Falschgeld wird von den Zentralbanken des Eurogebiets und dem Falschgeld-Analysezentrum der EZB, das die technischen und statistischen Informationen über Fälschungen koordiniert, analysiert. Die in der Datenbank des Zentrums gespeicherten Informationen sind den nationalen Polizeibehörden und anderen in die Falschgeldbekämpfung eingebundenen Stellen zugänglich. Die EZB arbeitet außerdem eng mit dem Europäischen Polizeiamt Europol, das als zentrale Koordinierungsstelle für den Schutz des Euro benannt wurde, der Internationalen Kriminalpolizeilichen Organisation Interpol und der Europäischen Kommission zusammen.

Verhinderung der illegalen Nutzung digitaler Banknotenabbildungen

Banknotenfälscher setzen immer häufiger Hardware und Software zur digitalen Bildbearbeitung ein. Die Central Bank Counterfeit Deterrence Group – eine internationale Gruppe von mehr als 30 Zentralbanken, die auf Ersuchen der Zentralbankpräsidenten der G 10 eingerichtet wurde – hat als Reaktion hierauf ein System zur Fälschungsprävention (Counterfeit Deterrence System – CDS) entwickelt, das die Erfassung und Reproduktion von Abbildungen geschützter Banknoten verhindert. Hardware- und Softwarehersteller haben diese Technologie freiwillig implementiert. Für rechtmäßige Zwecke stellt die EZB hochauflösende Banknotenabbildungen zur Verfügung.

Bitte wenden Sie sich per E-Mail an info@ecb.europa.eu, wenn Sie hochauflösende Banknotenabbildungen reproduzieren möchten. Geben Sie dabei an, wofür Sie die Abbildungen benötigen.