Suchoptionen
Home Medien Wissenswertes Forschung und Publikationen Statistiken Geldpolitik Der Euro Zahlungsverkehr und Mrkte Karriere
Vorschläge
Sortieren nach

Gestaltungselemente

Motive aus der Architektur

Das Design der Europa-Serie beruht auf dem bereits von der ersten Euro-Banknotenserie bekannten Motiv „Zeitalter und Stile“. Es wurde jedoch leicht abgewandelt, um den neuen Banknoten eine frische Optik zu verleihen und eine Reihe neuer und verbesserter Sicherheitsmerkmale zu integrieren. Somit lassen sich die Geldscheine der beiden Serien ganz leicht voneinander unterscheiden.

Der selbstständige Banknoten-Designer Reinhold Gerstetter aus Berlin wurde beauftragt, das Design neu zu gestalten.

Auf der Vorderseite beider Euro-Banknotenserien sind Fenster oder Tore abgebildet. Sie symbolisieren den europäischen Geist der Offenheit und Kooperation. Die Brücken auf der Rückseite stehen für die Verständigung zwischen den Menschen in Europa sowie zwischen Europa und der übrigen Welt.

Wie schon bei der ersten Serie sind auch bei der Europa-Serie Baustile aus verschiedenen Epochen der europäischen Geschichte abgebildet, wobei keines der dargestellten Bauwerke real existiert. Folgende Baustile werden im Motiv aufgegriffen:

  • 5 €: Klassik
  • 10 €: Romanik
  • 20 €: Gotik
  • 50 €: Renaissance
  • 100 €: Barock und Rokoko
  • 200 €: Eisen- und Glasarchitektur des 19. Jahrhunderts

Europakarte

Auf der Rückseite beider Euro-Banknotenserien ist eine schematische Europakarte zu sehen. Auf der überarbeiteten Landkarte der Europa-Serie finden sich nun auch Malta und Zypern. Am unteren Banknotenrand befinden sich kleine Kästchen, die für die Kanarischen Inseln und einige überseeische Gebiete Frankreichs stehen, in denen der Euro ebenfalls Zahlungsmittel ist. Sehr kleine Inseln sind auf den Banknoten nicht abgebildet, da der für hohe Auflagen verwendete Offsetdruck ihre präzise Darstellung nicht zulässt.

Farben

Jede Banknote besitzt ihre eigene Farbe. Die Banknoten der Europa-Serie haben dieselben Farben wie die erste Serie: nämlich Grau (5 €), Rot (10 €), Blau (20 €), Orange (50 €), Grün (100 €) und Gelblich-braun (200 €).

Weitere Gestaltungselemente:

  • Der Name der Währung (Euro). Auf den Banknoten der ersten Serie ist der Name in lateinischer (EURO) und griechischer Schrift (EYPΩ) abgebildet. Auf den Geldscheinen der Europa-Serie ist er aufgrund des EU-Beitritts von Bulgarien zudem in kyrillischer Schrift (EBPO) zu lesen.
  • Die Abkürzung für „Europäische Zentralbank“ in neun Sprachvarianten bei den neuen 5-€-, 10-€- und 20-€-Banknoten. Und in zehn Sprachvarianten bei den neuen 50-€-, 100-€- und 200-€-Banknoten, um den EU-Beitritt Kroatiens im Jahr 2013 zu berücksichtigen. Die Abkürzungen sind in der protokollarischen Reihenfolge der Mitgliedstaaten und Amtssprachen der EU abgedruckt:
    • BCE (Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Rumänisch, Spanisch)
    • ECB (Dänisch, Englisch, Lettisch, Litauisch, Niederländisch, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Tschechisch)
    • ЕЦБ (Bulgarisch)
    • EZB (Deutsch)
    • EKP (Estnisch, Finnisch)
    • EKT (Griechisch)
    • ESB (Kroatisch)
    • EKB (Ungarisch)
    • BĊE (Maltesisch)
    • EBC (Polnisch)
  • Das Symbol © für das Urheberrecht
  • Die Flagge der EU

Wie schon bei der ersten Euro-Banknotenserie wurden auch bei der Europa-Serie Menschen mit Sehbehinderung in die Gestaltungsphase eingebunden. Aufgrund ihrer besonderen Bedürfnisse wurden spezielle Merkmale in das endgültige Design integriert.

Unterschriften

Alle Euro-Banknoten tragen die Unterschrift eines EZB-Präsidenten, also von Willem F. Duisenberg, Jean-Claude Trichet, Mario Draghi oder von der amtierenden EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Für die Gültigkeit einer Banknote ist es unerheblich, welche der vier Unterschriften abgebildet ist.

Erste Serie

Willem F. Duisenberg
Jean-Claude Trichet
Mario Draghi

Europa-Serie

Mario Draghi
Christine Lagarde

Seriennummern der neuen Euro-Banknoten

Die Geldscheine der Europa-Serie weisen auf der Rückseite zwei Seriennummern auf: eine horizontal verlaufende schwarze Nummer sowie eine vertikal verlaufende Nummer in einer anderen Farbe.

Die horizontale Nummer besteht aus zwei Buchstaben und zehn Ziffern. Der erste Buchstabe gibt Auskunft über die Druckerei (siehe Liste unten). Der zweite Buchstabe hat keine besondere Bedeutung und dient lediglich dazu, eine größere Anzahl von Seriennummern zu ermöglichen.

Buchstabenkürzel der Druckereien

Nationale Bank van België/Banque Nationale de Belgique Z
Bank of Greece Y
Giesecke & Devrient GmbH (München) X
Giesecke & Devrient GmbH (Leipzig) W
IMBISA V
Banque de France U
Banc Ceannais na hÉireann/Central Bank of Ireland T
Banca d'Italia S
Bundesdruckerei GmbH R
Joh. Enschede Security Printing BV P
Oesterreichische Banknoten und Sicherheitsdruck GmbH N
Valora M
Nicht zugeordnet L
Nicht zugeordnet K
De La Rue Currency (Gateshead) J
De La Rue Currency (Loughton) H
Nicht zugeordnet G
Oberthur Fiduciaire AD (Sofia) F
Oberthur Fiduciaire SAS (Chantepie) E
Polska Wytwórnia Papierów Wartościowych D
Nicht zugeordnet C
Nicht zugeordnet B
Nicht zugeordnet A

Ländercodes der ersten Euro-Banknotenserie

Der Buchstabe bzw. Ländercode vor der Seriennummer gibt Auskunft darüber, welche Zentralbank den Druck einer Banknote in Auftrag gegeben hat. Anhand des Code ist aber nicht unbedingt zu erkennen, in welchem Land die Banknote gedruckt wurde.

Die hier abgebildete Banknote mit dem Buchstaben „S“ wurde im Auftrag der Banca d’Italia gedruckt. Die Ländercodes sind nachstehend aufgeführt.

Ländercodes

¹ Von der Banque centrale du Luxembourg ausgegebene Euro-Banknoten tragen den Code der Zentralbanken jener Länder, in denen die Banknoten für Luxemburg hergestellt werden.
Belgien Z
Deutschland X
Estland D
Irland T
Griechenland Y
Spanien V
Frankreich U
Italien S
Zypern G
Lettland C
Litauen B
Luxemburg ¹
Malta F
Niederlande P
Österreich N
Portugal M
Slowenien H
Slowakei E
Finnland L

Alle Seiten in diesem Abschnitt