Internationale Beziehungen und Analysen

Bei der Durchführung von Aufgaben, die dem Eurosystem und dem Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism – SSM) übertragen wurden, setzt die EZB auf internationale Zusammenarbeit. Diese umfasst:

  • die Formulierung und Vertretung von Standpunkten in den Zuständigkeitsbereichen der EZB
  • den Austausch von Ansichten und Informationen sowie die Einschätzung wirtschaftlicher Entwicklungen auf bilateraler Ebene und in Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern multilateraler Organisationen und Foren
  • die Zusammenarbeit mit internationalen Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bei ihrer Beobachtung von Entwicklungen im Euroraum und der Geldpolitik der EZB
  • die internationale Zusammenarbeit zur Entwicklung von Regeln und optimalen Verfahren, mit deren Hilfe die Finanzstabilität erhöht und die Wirksamkeit sowie Transparenz von Entscheidungsprozessen verbessert werden sollen

Die internationale Zusammenarbeit ist unverbindlich und erfolgt auf freiwilliger Basis, sie beeinträchtigt das Mandat der EZB und ihre Unabhängigkeit daher nicht. In Ausnahmesituationen, wie beispielweise während der globalen Finanzkrise, kann die EZB ihre Maßnahmen mit Zentralbanken außerhalb des Euroraums abstimmen.

Beteiligung an internationalen Institutionen und Foren

Internationaler Währungsfonds (IWF)

Die EZB hat im IWF den Status einer ständigen Beobachterin. Sie kann bei bestimmten Tagesordnungspunkten und bei für ihr Mandat relevanten Themen an den Sitzungen des Exekutivdirektoriums des IWF teilnehmen.

Gruppe der Zwanzig (G20)

Als Mitglied der Delegation der Europäischen Union nimmt die EZB an Treffen der Finanzminister und Zentralbankpräsidenten der G20 sowie ihrer Untergremien teil. Die EZB beteiligt sich außerdem an Sitzungen der Finanzminister und Zentralbankpräsidenten der G-7-Länder.

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ)

Die EZB ist Mitglied und Anteilseigner der BIZ. Sie ist in den Führungs- und Kontrollgremien der BIZ sowie in allen bei der BIZ angesiedelten Ausschüssen und auf dieser Institution basierenden Arbeitsgruppen vertreten. Dazu gehören unter anderem:

  • der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht
  • der Ausschuss für Zahlungsverkehrs-und Abrechnungssysteme
  • der Ausschuss für das weltweite Finanzsystem
  • der Märkteausschuss
Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)

Die EZB ist in einer Reihe von Ausschüssen und Arbeitsgruppen der OECD vertreten. Dort ist sie neben der Europäischen Kommission ein separates Mitglied der Delegation der Europäischen Union.

Finanzstabilitätsrat (Financial Stability Board – FSB)

Die EZB ist in den Finanzstabilitätsrat und in einige seiner Unterausschüsse eingebunden.

Beziehungen zu Zentralbanken von Nicht-EU-Ländern

Die EZB unterhält Beziehungen zu Zentralbanken in fortgeschrittenen und aufstrebenden Volkswirtschaften außerhalb der EU. Durch den Austausch von Ansichten und Informationen gewinnt die EZB ein besseres Verständnis des außenwirtschaftlichen Umfelds des Euroraums und kann ihre Entscheidungen besser erläutern.

Darüber hinaus beteiligt sich die EZB an der technischen Zentralbank-Kooperation.

Analyse internationaler Themen

Die EZB überwacht und analysiert eine Vielzahl von internationalen Wirtschafts-, Finanz- und Währungsthemen, die für ihr Mandat relevant sind. Dazu gehören:

  • die Überwachung und Analyse der wirtschaftlichen Bedingungen und der konjunkturellen Entwicklung der Weltwirtschaft und relevanter Maßnahmen in Drittstaaten (weitere Informationen)
  • die Erstellung makroökonomischer Projektionen für das außenwirtschaftliche Umfeld des Euro-Währungsgebiets und Durchführung von Simulationen sowie Szenarioanalysen in Bezug auf das außenwirtschaftliche Umfeld
  • die Überwachung der internationalen Rolle des Euro
  • die Analyse der internationalen Finanzarchitektur und anderer Themen, die für die Arbeit der EZB relevant sind