Suchoptionen
Home Medien Wissenswertes Forschung und Publikationen Statistiken Geldpolitik Der Euro Zahlungsverkehr und Mrkte Karriere
Vorschläge
Sortieren nach

Was ist Forward Guidance?

15. Dezember 2017 (aktualisiert am 8. Juli 2021)

Einige Zentralbanken nutzen ein geldpolitisches Instrument, das als Forward Guidance bezeichnet wird. Mit ihm kommunizieren sie ihre künftigen geldpolitischen Absichten. Diese beruhen auf ihrer Einschätzung hinsichtlich der Aussichten für die Preisstabilität.

Die EZB verwendete Forward Guidance erstmals im Juli 2013. Damals teilte der EZB-Rat mit, dass er davon ausgeht, dass die Leitzinsen für längere Zeit auf einem niedrigen Niveau bleiben werden. Seitdem wurde die Forward Guidance der EZB mehrmals angepasst. Sie gibt nun Auskunft über die Absichten des EZB-Rats mit Blick auf die voraussichtliche künftige Entwicklung der EZB-Leitzinsen und mit Blick auf den Zeithorizont des Programms der EZB zum Ankauf von Vermögenswerten.

Um glaubwürdig zu bleiben, muss die Forward Guidance der EZB zu ihren geldpolitischen Absichten inhaltlich jederzeit im Einklang stehen mit der Einschätzung des EZB-Rats zur derzeitigen Wirtschaftslage und zu den künftigen Aussichten. Dies gilt insbesondere für die Inflationsaussichten.

Wie funktioniert Forward Guidance in der Praxis?

Ein Beispiel zur Veranschaulichung der Funktionsweise von Forward Guidance:

Forward Guidance

Wann ist Forward Guidance notwendig?

Leitzinsen sind das konventionelle geldpolitische Instrument der EZB. Sie werden eingesetzt, um das Inflationsziel der EZB für den Euroraum zu erreichen. Ist die Inflationsrate viel zu niedrig, so kann die EZB als Gegenmaßnahme die Leitzinsen senken. Sind die Leitzinsen bereits sehr niedrig, so sind weitere Leitzinssenkungen schwierig, können aber dennoch wichtig sein. Dann bedarf es anderer geldpolitischer Instrumente, beispielsweise der Forward Guidance.

In einer solchen Situation trägt eine klare Kommunikation über künftige geldpolitische Absichten dazu bei, dass Banken, Finanzmarktteilnehmer, Unternehmen und Verbraucher eine bessere Vorstellung davon haben, wie sich die Kreditkosten in Zukunft vermutlich entwickeln werden. So wird der Konjunktur der notwendige Impuls gegeben.

Auf diese Weise erhöht Forward Guidance die Wirksamkeit der Geldpolitik der EZB und unterstützt sie dabei, ihr wichtigstes Ziel zu erreichen. Dieses besteht darin, zum Wohl der Menschen in Europa im gesamten Euroraum für stabile Preise zu sorgen.

Aktualisiert im Juli 2021, um die Ergebnisse der Strategieüberprüfung 2020-2021 zu berücksichtigen.