Was ist eine Zentralbank?

10. Juli 2015

Eine Zentralbank ist eine öffentliche Institution, die für die Währung eines Landes oder einer Gruppe von Ländern zuständig ist und die Geldversorgung – das heißt im wörtlichen Sinne die im Umlauf befindliche Geldmenge – kontrolliert. Das Hauptziel vieler Zentralbanken ist Preisstabilität. In manchen Ländern ist die Zentralbank gesetzlich verpflichtet, die Vollbeschäftigung zu fördern.

Eines der wichtigsten Instrumente einer Zentralbank ist die Festlegung der Zinssätze – die „Geldkosten“ – im Rahmen ihrer Geldpolitik. Eine Zentralbank ist keine Geschäftsbank. Privatpersonen können keine Konten bei einer Zentralbank eröffnen oder einen Kredit beantragen, und als öffentliche Körperschaft arbeitet sie nicht gewinnorientiert.

Sie ist eine Bank für Geschäftsbanken und nimmt darüber Einfluss auf die Geld- und Kreditströme in der Wirtschaft, um stabile Preise zu gewährleisten. Die Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank Geld leihen, üblicherweise zur Deckung eines sehr kurzfristigen Kapitalbedarfs. Um einen solchen Kredit zu erhalten, müssen sie Sicherheiten hinterlegen – werthaltige Vermögensgegenstände wie Staats- oder Unternehmensanleihen, die als Absicherung dafür dienen, dass sie das Geld zurückzahlen.

Weil Geschäftsbanken möglicherweise langfristige Kredite gegen kurzfristige Einlagen vergeben, kann es sein, dass sie Liquiditätsprobleme bekommen. Das heißt, dass sie in eine Situation geraten, in der sie zwar prinzipiell die Mittel zur Rückzahlung ihrer Schulden besitzen, diese aber nicht schnell genug zu Bargeld machen können. Dann kann die Zentralbank als Kreditgeber der letzten Instanz einspringen. Dies trägt zur Stabilisierung des Finanzsystems bei. Neben der Geldpolitik haben Zentralbanken ein breites Spektrum weiterer Aufgaben: Sie geben gewöhnlich Banknoten und Münzen aus, stellen häufig die reibungslose Funktionsweise des Zahlungssystems für Banken und den Handel mit Finanzinstrumenten sicher, verwalten Devisenreserven und sind an der Information der Öffentlichkeit zum Wirtschaftsgeschehen beteiligt. Viele Zentralbanken leisten auch einen Beitrag zur Stabilität des Finanzsystems, indem sie die Geschäftsbanken überwachen, um sicherzustellen, dass die Kreditinstitute nicht zu viele Risiken eingehen.