European Central Bank - eurosystem
Suchoptionen
Startseite Medien Wissenswertes Forschung und Publikationen Statistiken Geldpolitik Der Euro Zahlungsverkehr und Märkte Karriere
Vorschläge
Sortieren nach

Schattenbanken und die Strategieüberprüfung

Unsere geldpolitischen Impulse werden über das Finanzsystem an Privatpersonen und Unternehmen weitergegeben. Daher ist es wichtig, Veränderungen des Finanzsystems im Auge zu behalten. Zu diesen Veränderungen zählt auch, dass sich neben den traditionellen Banken einige weitere Akteure im Finanzsystem etabliert haben, deren Aktivitäten wir verstehen müssen.

Warum waren Schattenbanken Gegenstand unserer Strategieüberprüfung?

Die Funktionsweise der Wirtschaft verstehen

Unsere Aufgabe ist es, für stabile Preise zu sorgen. Damit wir diese Aufgabe gut erfüllen können, müssen wir verstehen, wie die Wirtschaft funktioniert. Sie ist vergleichbar mit einem Motor aus vielen verschiedenen Teilen. Ein wesentlicher Bestandteil ist das Finanzsystem, zu dem unter anderem Banken, Versicherungen und Finanzmärkte gehören. Es trägt dazu bei, dass das Geld dort ankommt, wo es gerade gebraucht wird.

Wirtschaft und Finanzsystem im Wandel

Die Wirtschaft hat sich seit unserer letzten Strategieüberprüfung im Jahr 2003 stark verändert. Beispielsweise im Hinblick darauf, wie Unternehmen sich finanzieren. Früher haben sie einfach einen Kredit bei der Bank aufgenommen. Diese Bankkredite sind zwar nach wie vor eine sehr wichtige Finanzierungsquelle im Euroraum, inzwischen haben sich aber auch andere Finanzierungsformen durchgesetzt. Größere Unternehmen finanzieren sich z. B. zunehmend über die Emission von Anleihen. Diese Unternehmensanleihen werden wiederum oft von Finanzinstituten gekauft, die wie klassische Banken agieren können, dabei aber nicht so viele Regeln einhalten müssen. Deshalb werden sie als „Schattenbanken“ bezeichnet.

Unsere Geldpolitik wirkt über das Finanzsystem

Da unsere geldpolitischen Impulse über das Finanzsystem an Privatpersonen, Unternehmen und Regierungen weitergegeben werden, ist es wichtig, mit diesem Wandel Schritt zu halten. Deshalb hat der EZB-Rat das Thema Schattenbanken auf die Agenda der Strategieüberprüfung gesetzt.

Wie wirken sich Schattenbanken auf unsere Geldpolitik aus?

Es geht nicht mehr nur um Zinssätze, sondern auch um andere geldpolitische Instrumente

Wie wir unsere geldpolitischen Instrumente einsetzen, hängt auch davon ab, über welchen Kanal des Finanzsystems die Finanzmittel an die Wirtschaft weitergegeben werden. Eines der Instrumente sind unsere Zinssätze. Über Anpassungen unserer Zinssätze nehmen wir Einfluss darauf, wie viel Privatpersonen und Unternehmen für einen Bankkredit zahlen müssen. Dies wirkt sich auf ihre Ausgaben und Investitionen aus, und dadurch auch auf die Preisentwicklung.

Wenn aber diejenigen, die Kredite benötigen, weniger auf Bankkredite angewiesen sind, hat das eine Auswirkung darauf, wie unsere Zinsanpassungen die allgemeine Wirtschaftstätigkeit beeinflussen. Auch aus diesem Grund setzen wir andere geldpolitische Instrumente ein, um die Preise stabil zu halten. Ein gutes Beispiel sind unsere Ankäufe von Vermögenswerten. Wenn wir Vermögenswerte wie Unternehmensanleihen ankaufen, kann diese Form der Finanzierung für Unternehmen günstiger werden. Das wiederum kann die Wirtschaft ankurbeln und zur Preisstabilität beitragen.

Schattenbanken können ein Risiko für die Wirtschaft darstellen

Es kann von Vorteil sein, dass Unternehmen nicht mehr so stark auf Bankkredite angewiesen sind. Wenn Banken in Schwierigkeiten geraten, schränken sie möglicherweise ihre Kreditvergabe ein. Unternehmen, die Finanzmittel benötigen, wären dann die Leidtragenden. Da kann es durchaus hilfreich sein, wenn andere Finanzierungsquellen verfügbar sind.

Aber es gibt auch Risiken. Zum Beispiel sind Schattenbanken nicht so stark reguliert wie klassische Banken und treffen möglicherweise risikoreichere Entscheidungen, weil für sie nicht so strenge Regeln gelten. Erweisen sich diese Entscheidungen später als falsch, können die Verluste immens sein. Bei sehr großen Schattenbanken könnte dadurch sogar das gesamte Finanzsystem in Schieflage geraten. Das kann der Wirtschaft schaden. Und weil wir unsere Entscheidungen mit Blick auf die Wirtschaft treffen, wirkt sich das auf unsere Geldpolitik aus.

Wie steht die EZB zu Schattenbanken?

Der EZB-Rat hat das Thema Schattenbanken auf die Agenda der Strategieüberprüfung gesetzt, weil es wichtig ist, diese Veränderungen im Finanzsystem im Blick zu haben. Wenn wir verstehen, wie die Wirtschaft funktioniert, können wir die richtigen Entscheidungen treffen, um die Preise stabil zu halten.

WEITERE INFORMATIONEN
Non-bank financial intermediation in the euro area: implications for monetary policy transmission and key vulnerabilities
STRATEGIEÜBERPRÜFUNG
Neugierig geworden?