Banknoten der Europa-Serie

Der neue 20-€-Geldschein

Am 25. November 2015 wurde die neue 20-€-Banknote im Euroraum in Umlauf gebracht. Mit dem neuen 20-€-Schein wird nach dem 5-€- und dem 10-€-Schein die dritte Stückelung der Europa-Serie eingeführt. Die anderen Stückelungen werden schrittweise über mehrere Jahre hinweg folgen.

Wir möchten dafür sorgen, dass die Europäer die neuen Banknoten und deren Sicherheitsmerkmale kennen. Beachten Sie unsere speziell eingerichtete Website und die neuen Informationsmaterialien.

Einführung der Europa-Serie

Europa-Serie

Die neuen Banknoten werden „Europa-Serie“ genannt, da zwei ihrer Sicherheitsmerkmale ein Porträt der Europa – einer Gestalt aus der griechischen Mythologie und Namensgeberin unseres Kontinents – enthalten.

Stückelungen unverändert

Die Stückelungen bleiben unverändert: 5 €, 10 €, 20 €, 50 €, 100 €, 200 € und 500 €.

Zeitplan für die Ausgabe der Banknoten

Der genaue Zeitplan für die Ausgabe der übrigen Stückelungen wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt und der Öffentlichkeit wie auch Personen, die mit Bargeld arbeiten, mitgeteilt.

Bessere Sicherheitsmerkmale

Die Geldscheine der Europa-Serie sind mit neuen und verbesserten Sicherheitsmerkmalen ausgestattet, die sie fälschungssicherer machen.

Weiterentwicklung des Designs

Bei der zweiten Euro-Banknotenserie handelt es sich um eine Weiterentwicklung der ersten Serie. Beibehalten wurden das Leitmotiv „Zeitalter und Stile“ sowie die Hauptfarben. Geringfügige Abänderungen waren jedoch nötig, um die verbesserten Sicherheitsmerkmale zu integrieren. Die Banknoten beider Serien können leicht auseinandergehalten werden. Mit der Überarbeitung des Designs wurde der selbstständige Banknoten-Designer Reinhold Gerstetter aus Berlin beauftragt.

Gestaltungsmerkmale für Menschen mit Sehbehinderung

Wie schon bei der ersten Euro-Banknotenserie wurden auch in der Gestaltungsphase der Europa-Serie Menschen mit Sehbehinderung in den Prozess eingebunden. Infolgedessen wurden besondere Merkmale in das endgültige Design integriert.

Haltbarkeit

Der 5-€- und der 10-€-Schein wurden als die ersten beiden Stückelungen der Europa-Serie in Umlauf gegeben. Da diese Scheine oft als Wechselgeld verwendet werden und im Zuge dessen durch viele Hände gehen, sind sie mit einer dünnen Schutzschicht versehen, um ihre Haltbarkeit zu erhöhen. Sie müssen folglich seltener ersetzt werden, wodurch sich die Kosten und die Auswirkungen auf die Umwelt verringern. Bei den übrigen Stückelungen der Europa-Serie (einschließlich des neuen 20-€-Scheins) ist die Schutzschicht aufgrund der unterschiedlichen Nutzungsintensität der Scheine nicht erforderlich.

Parallelumlauf von alten und neuen Banknoten

Die Geldscheine der ersten Euro-Serie werden parallel zu den Banknoten der Europa-Serie umlaufen, bis die noch vorhandenen Bestände abgebaut worden sind. Dann werden die Scheine der ersten Serie nach und nach aus dem Verkehr gezogen.

Banknoten der ersten Serie verlieren ihren Wert nicht

Der Zeitpunkt, ab dem die Banknoten der ersten Serie nicht mehr gesetzliches Zahlungsmittel sein werden, wird frühzeitig bekannt gegeben. Allerdings werden sie ihren Wert auf Dauer behalten: Sie können unbefristet bei den nationalen Zentralbanken des Eurosystems umgetauscht werden.

Vorbereitung auf neue Banknoten

Die EZB stellt der Wirtschaft die neuen Banknoten lange vor ihrer Einführung zur Verfügung und arbeitet im Rahmen des Partnerprogramms verstärkt mit allen relevanten Akteuren zusammen, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten.

Letztlich sind jedoch die Hersteller und Anbieter von Geräten zur Prüfung und Bearbeitung von Banknoten für deren Anpassung an die neuen Geldscheine verantwortlich.