Kapitalzeichnung

Letzte Aktualisierung: 1. Januar 2015
 

Das Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) stammt von den nationalen Zentralbanken (NZBen) aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) und beläuft sich auf 10 825 007 069,61 €.

Der Anteil der NZBen an diesem Kapital wird mithilfe eines Schlüssels berechnet, der dem Anteil des jeweiligen Landes an der Gesamtbevölkerung und dem Bruttoinlandsprodukt der EU entspricht. Diese beiden Bestimmungsfaktoren werden bei der Berechnung gleich gewichtet. Die EZB passt die Kapitalanteile alle fünf Jahre und immer dann an, wenn ein neues Land der EU beitritt. Die Anpassung erfolgt auf der Grundlage von Daten, die von der Europäischen Kommission bereitgestellt werden.

Seit dem Beginn der dritten Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion am 1. Januar 1999 wurde der Schlüssel für die Kapitalzeichnung sechsmal geändert: am 1. Januar 2004, am 1. Januar 2009 und am 1. Januar 2014 fand die nach fünf Jahren vorgesehene reguläre Aktualisierung statt; zusätzliche Änderungen wurden am 1. Mai 2004 (als die Tschechische Republik, Estland, Zypern, Lettland, Litauen, Ungarn, Malta, Polen, Slowenien und die Slowakei EU-Mitgliedstaaten wurden), am 1. Januar 2007 (als Bulgarien und Rumänien der EU beitraten) und am 1. Juli 2013 (als Kroatien EU-Mitglied wurde) vorgenommen.

NZBen des Euroraums

Die zu 100 % eingezahlten Anteile der NZBen des Euroraums am Kapital der EZB belaufen sich insgesamt auf 7 619 884 851,40 €, wobei sich dieser Betrag wie folgt auf die einzelnen Notenbanken verteilt:

Beiträge der NZBen des Euroraums zum Kapital der EZB

Nationale Zentralbank Kapitalschlüssel (in %) Eingezahltes Kapital (in €)
1) Mögliche Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen
Nationale Bank van België/Banque Nationale de Belgique (Belgien) 2,4778 268 222 025,17
Deutsche Bundesbank (Deutschland) 17,9973 1 948 208 997,34
Eesti Pank (Estland) 0,1928 20 870 613,63
Banc Ceannais na hÉireann/Central Bank of Ireland (Irland) 1,1607 125 645 857,06
Bank of Greece (Griechenland) 2,0332 220 094 043,74
Banco de España (Spanien) 8,8409 957 028 050,02
Banque de France (Frankreich) 14,1792 1 534 899 402,41
Banca d'Italia (Italien) 12,3108 1 332 644 970,33
Central Bank of Cyprus (Zypern) 0,1513 16 378 235,70
Latvijas Banka (Lettland) 0,2821 30 537 344,94
Lietuvos bankas (Litauen) 0,4132 44 728 929,21
Banque centrale du Luxembourg (Luxemburg) 0,2030 21 974 764,35
Bank Ċentrali ta’ Malta/Central Bank of Malta (Malta) 0,0648 7 014 604,58
De Nederlandsche Bank (Niederlande) 4,0035 433 379 158,03
Oesterreichische Nationalbank (Österreich) 1,9631 212 505 713,78
Banco de Portugal (Portugal) 1,7434 188 723 173,25
Banka Slovenije (Slowenien) 0,3455 37 400 399,43
Národná banka Slovenska (Slowakei) 0,7725 83 623 179,61
Suomen Pankki – Finlands Bank (Finnland) 1,2564 136 005 388,82
Insgesamt1 70,3915 7 619 884 851,40

Gemäß Artikel 33 der Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank werden die Nettogewinne und die Verluste der EZB wie folgt behandelt:

Rechtlicher Rahmen

Verteilung der Nettogewinne und Verluste der EZB

33.1. Der Nettogewinn der EZB wird in der folgenden Reihenfolge verteilt:

  1. Ein vom EZB-Rat zu bestimmender Betrag, der 20 % des Nettogewinns nicht übersteigen darf, wird dem allgemeinen Reservefonds bis zu einer Obergrenze von 100 % des Kapitals zugeführt;
  2. der verbleibende Nettogewinn wird an die Anteilseigner der EZB entsprechend ihren eingezahlten Anteilen ausgeschüttet.

33.2. Falls die EZB einen Verlust erwirtschaftet, kann der Fehlbetrag aus dem allgemeinen Reservefonds der EZB und erforderlichenfalls nach einem entsprechenden Beschluss des EZB-Rates aus den monetären Einkünften des betreffenden Geschäftsjahres im Verhältnis und bis in Höhe der Beträge gezahlt werden, die nach Artikel 32.5 an die nationalen Zentralbanken verteilt werden.

Nicht dem Euroraum angehörende NZBen

Die NZBen der neun Länder der EU, die nicht dem Euroraum angehören, müssen als Beitrag zu den Betriebskosten, die der EZB durch die Teilnahme der NZBen dieser Staaten am Europäischen System der Zentralbanken entstehen, einen geringen Prozentsatz ihres Anteils am gezeichneten Kapital der EZB einzahlen. Seit dem 29. Dezember 2010 belaufen sich die Beiträge dieser Länder auf 3,75 % ihres gesamten Anteils am gezeichneten Kapital. Das von den NZBen der Länder außerhalb des Eurogebiets eingezahlte Kapital beträgt 120 192 083,17 € und gliedert sich wie folgt auf:

Beiträge der nicht dem Euroraum angehörenden NZBen zum Kapital der EZB

Nationale Zentralbank Kapitalschlüssel (in %) Eingezahltes Kapital (in €)
1) Mögliche Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen
Българска народна банка (Bulgarische Nationalbank) (Bulgarien) 0,8590 3 487 005,40
Česká národní banka (Tschechische Republik) 1,6075 6 525 449,57
Danmarks Nationalbank (Dänemark) 1,4873 6 037 512,38
Hrvatska narodna banka (Kroatien) 0,6023 2 444 963,16
Magyar Nemzeti Bank (Ungarn) 1,3798 5 601 129,28
Narodowy Bank Polski (Polen) 5,1230 20 796 191,71
Banca Naţională a României (Rumänien) 2,6024 10 564 124,40
Sveriges riksbank (Schweden) 2,2729 9 226 559,46
Bank of England (Vereinigtes Königreich) 13,6743 55 509 147,81
Insgesamt1 29,6085 120 192 083,17

Die nicht dem Euroraum angehörenden NZBen haben weder Anspruch auf ausschüttbare EZB-Gewinne, noch müssen sie für Verluste der EZB aufkommen.