2-€-Gedenkmünzen

Jedes Land darf zwei Gedenkmünzen pro Jahr ausgeben. Diese Münzen haben dieselben Merkmale und Eigenschaften sowie dieselbe gemeinsame Seite wie die übrigen 2-€-Geldstücke. Das einzige Unterscheidungsmerkmal der Gedenkmünze ist ihre besonders gestaltete nationale Seite. Für die Ausgabe von Gedenkmünzen können nur 2-€-Münzen verwendet werden.

Sie sind überall im Eurogebiet gesetzliches Zahlungsmittel, können also verwendet – und müssen akzeptiert werden – wie alle anderen Euro-Münzen.

Die meisten Gedenkmünzen würdigen Jahrestage geschichtlicher Ereignisse oder weisen auf aktuelle Geschehnisse von historischer Bedeutung hin. Die allererste 2-€-Gedenkmünze wurde 2004 von Griechenland anlässlich der in Athen ausgetragenen Olympischen Spiele ausgegeben.

Für die Gestaltung und Ausgabe der Münzen sind die einzelnen Euro-Länder zuständig. Aufgabe der EZB ist es, den maximalen Ausgabeumfang der einzelnen Staaten im Hinblick auf Gedenk- und sonstige Euro-Münzen zu genehmigen.

Von allen Euro-Ländern gemeinsam ausgegebene Münzen

Gemeinsame 2-€-Gedenkmünze 2012 Gemeinsame 2-€-Gedenkmünze 2009 Gemeinsame 2-€-Gedenkmünze 2007

Drei Gedenkmünzen sind gemeinsam ausgegeben worden:

  1. im März 2007 anlässlich des 50. Jahrestags des Vertrags von Rom,
  2. im Januar 2009 anlässlich des 10. Jahrestags der Wirtschafts- und Währungsunion
  3. und im Januar 2012 anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Einführung des Euro-Bargelds.

In der Regel darf jedes Land des Eurogebiets nur zwei 2-€-Gedenkmünzen pro Jahr ausgeben. In Ausnahmefällen ist die Ausgabe einer dritten Münze gestattet, sofern diese von allen Ländern des Euroraums ausgegeben wird und der Anlass ein für ganz Europa bedeutendes Ereignis ist.

Die nationale Seite dieser gemeinsam ausgegebenen Gedenkmünzen ist einheitlich gestaltet, wobei sowohl der Name des Ausgabestaats als auch der Anlass der Ausgabe in der/den jeweiligen Landessprache(n) angegeben sind.

 

Alle Euro-Gedenkmünzen, nach Ausgabejahr sortiert

Abbildung einer Gedenkmünze Abbildung einer Gedenkmünze Abbildung einer Gedenkmünze Abbildung einer Gedenkmünze Abbildung einer Gedenkmünze
 
 

Aktualisierung der Website über die 2-€-Gedenkmünzen

Anders als die Euro-Banknoten fallen die Münzen der Gemeinschaftswährung nach wie vor in den Zuständigkeitsbereich der einzelnen Länder und nicht in den der EZB.

Beabsichtigt ein Land des Eurogebiets die Ausgabe einer 2-€-Gedenkmünze, so muss es die Europäische Kommission – nicht aber die EZB – über dieses Vorhaben in Kenntnis setzen. Die Kommission veröffentlicht die diesbezüglichen Informationen in der C-Reihe des mehrsprachigen  Amtsblatts der EU.

Das Amtsblatt ist die maßgebliche Quelle, auf die sich die EZB bei der Aktualisierung der Website über die Euro-Münzen stützt. Durch das Meldeverfahren, die Übersetzung der Texte in 23 Sprachen und die Veröffentlichung kommt es zu unvermeidlichen Verzögerungen. Aus diesem Grund können die den Euro-Münzen gewidmeten Seiten der EZB-Website nicht immer so zeitnah aktualisiert werden, wie es wünschenswert wäre.