PRESSEMITTEILUNG

EZB veröffentlicht Handbuch zum Stresstest im Rahmen der umfassenden Bewertung

8. August 2014

EMBARGO

Sperrfrist: Freitag, 8. August 2014, 11.30 Uhr MEZ
  • Das Handbuch enthält Einzelheiten zum Zusammenfügen der Ergebnisse aus Prüfung der Aktiva-Qualität (Asset Quality Review – AQR) und Stresstest
  • Das Handbuch gibt einen Überblick über den Qualitätssicherungsprozess, mit dem ein strikter Stresstest gewährleistet wird
  • Die Veröffentlichung des Handbuchs trägt zur Transparenz der umfassenden Bewertung und zur Glaubwürdigkeit des Verfahrens bei

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute ein Handbuch mit Einzelheiten veröffentlicht, wie die Ergebnisse aus der AQR in die Stresstestprojektionen integriert werden. Außerdem enthält es Informationen zum Qualitätssicherungsprozess für den Stresstest. Dieser Prozess ist von zentraler Bedeutung, um die Robustheit und Glaubwürdigkeit des Stresstests zu gewährleisten.

Bei der umfassenden Bewertung handelt es sich um eine eingehende Prüfung der Bilanzen und der Widerstandsfähigkeit der größten Banken, bevor die EZB im November ihre Aufsichtsaufgaben übernimmt. Die von der EZB durchgeführte umfassende Bewertung unterscheidet sich insofern von bisherigen EU-weiten Stresstests, als sie eine gründliche Prüfung der Aktiva-Qualität sowie das Zusammenfügen der Ergebnisse aus AQR und Stresstest beinhaltet. Dadurch wird eine genauere Bewertung der Bilanzsituation der Banken, aber auch der Kredit- und anderen Risiken in den Büchern der Banken ermöglicht.

„Wir investieren viel Zeit und Energie, damit dieser Prozess möglichst strikt ist“, so Vítor Constâncio, Vizepräsident der EZB. „Beim Zusammenfügen werden sämtliche Informationen aus der AQR genutzt, wodurch sich diese Phase von den vorhergehenden unterscheidet. Die Veröffentlichung des Handbuchs ist zudem Beleg für unser Bekenntnis zur Transparenz.“

Die Qualitätssicherung beim Stresstest konzentriert sich auf die Gewährleistung genauer, konsistenter und glaubwürdiger Ergebnisse. In Zusammenarbeit mit den nationalen zuständigen Behörden werden verschiedene Qualitätsprüfungen durchgeführt. Die EZB wird die Ergebnisse zu einzelnen Banken anhand der Ergebnisse zu vergleichbaren Instituten überprüfen und ihren eigenen Top-down-Ansatz verwenden. Die Banken können dazu aufgefordert werden, im Sinne des Ansatzes, dem zufolge Abweichungen zu begründen sind, weitere Informationen beizubringen. Daneben können eine weitergehende Analyse und gegebenenfalls eine erneute Einreichung ihrer Stresstestprojektionen verlangt werden.

Das „Zusammenfügen“ der Ergebnisse erfolgt über verschiedene Kanäle, was auch für die Auswirkungen der AQR auf die Stresstestberechnungen gilt. Die Ergebnisse aus der Portfolioprüfung im Rahmen der AQR werden dazu verwendet, den Ausgangspunkt des Stresstests zu ermitteln, und können für die Zwecke des Stresstests zur Korrektur der Bilanz zum Jahresende 2013 führen. Ergibt die AQR, dass eine Bank nicht über genügend Rückstellungen verfügt, wird sich dies in Anpassungen der in der Simulation projizierten Verluste der Bank für 2014, 2015 und 2016 sowohl im Basis- als auch im adversen Szenario widerspiegeln. Ferner kommt es zu Auswirkungen auf die in den Stresstest-Szenarien angenommenen Gewinne und Verluste.

Die Endergebnisse der umfassenden Bewertung werden in der zweiten Oktoberhälfte veröffentlicht.

Medienanfragen sind an Frau Uta Harnischfeger unter +49 69 1344 6321 oder Herrn Ronan Sheridan unter +49 69 1344 7416 zu richten.

Ansprechpartner für Medienvertreter