Der Euroraum im Vergleich

25. August 2017 (aktualisiert am 16. Januar 2019)

Der Euro bringt den Menschen in Europa spürbare Vorteile. Als Zentralbank des Euroraums ist die Europäische Zentralbank (EZB) für die Währung von über 340 Millionen Menschen in 19 Staaten mit vielen unterschiedlichen Landessprachen verantwortlich.

Der Euroraum ist in seiner Form einzigartig. Doch wie schneidet er im internationalen Vergleich ab? Wie ist seine Wirtschaftsleistung? Und wie wirkt sich diese auf die Bevölkerung im Eurogebiet aus?

Wie viele Menschen leben im Euro-Währungsgebiet?

Im Eurogebiet leben mehr als 340 Millionen Menschen, also etwa 5 % der Weltbevölkerung und mehr Menschen als in den Vereinigten Staaten.

Bevölkerung des Euroraums

Bevölkerung des Euroraums Bevölkerung des Euroraums

Somit zählt das Euro-Währungsgebiet zu den größten Wirtschaftsräumen der Welt. Seit seiner Errichtung sind dem Eurogebiet sieben weitere Länder beigetreten, und auch in Zukunft dürfte unser Währungsraum weiter wachsen.

Wie ist es um die Wirtschaftsleistung des Euroraums bestellt?

Die Produktivität des Euro-Währungsgebiets ist sehr hoch. Wie in anderen fortgeschrittenen Volkswirtschaften trägt auch im Euroraum der Dienstleistungssektor am meisten zur gesamtwirtschaftlichen Leistung bei, gefolgt von der Industrie und einem verhältnismäßig kleinen Landwirtschaftssektor.

Die größten Volkswirtschaften der Welt (gemessen am Pro-Kopf-BIP)

Die größten Volkswirtschaften der Welt (gemessen am Pro-Kopf-BIP)

Quellen: Eurostat, Weltbank und EZB-Berechnungen.
Anmerkung: Für das Jahr 2016 wurden die Daten für die Vereinigten Staaten, Japan und China in OECD-Kaufkraftparitäten umgerechnet.

Aufgrund seiner starken Wirtschaftsleistung gehört das Euro-Währungsgebiet zu den größten Wirtschaftsräumen der Welt. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf belegt es Platz zwei der führenden Volkswirtschaften der Welt – im Euroraum herrscht also ein hoher Lebensstandard.

Welche Bedeutung hat der internationale Handel für das Eurogebiet

Der Industriesektor spielt für die Wirtschaft des Euroraums eine sehr wichtige Rolle; ein bedeutender Teil der Waren und Dienstleistungen des Eurogebiets wird auf internationalen Märkten abgesetzt. Viele der gewerblichen Erzeugnisse des Euro-Währungsgebiets, wie etwa Maschinen, Arzneimittel, Pkw und Flugzeuge, genießen weltweit einen guten Ruf.

Exporte von Waren und Dienstleistungen (in % des BIP)

Exporte von Waren und Dienstleistungen (in % des BIP)

Quellen: EZB-Daten, OECD, IWF.
Euroraum: basierend auf Transaktionen mit Drittländern.

Seit seiner Errichtung im Jahr 1999 hat das Eurogebiet seine führende Position im internationalen Handel verteidigt und sogar ausgebaut. Seine wichtigsten Handelspartner sind die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und China; auch der Handel mit aufstrebenden Volkswirtschaften nimmt stetig zu.

Verglichen mit anderen bedeutenden Volkswirtschaften ist der Euroraum eine offene Volkswirtschaft, deren Offenheitsgrad seit 2004 vor allem aufgrund des intensiveren Handels mit neuen EU-Mitgliedstaaten und mit China deutlich zugenommen hat. Das Eurogebiet steht im Zentrum vieler internationaler Produktionsketten.

Hohe Ausfuhren wirken sich positiv auf die Beschäftigungslage, das Wirtschaftswachstum und die Investitionen im Euroraum aus, was den Wohlstand der Bevölkerung allgemein fördert.

Wie sehen die Menschen den Euro?

Die gemeinsame Währung genießt sowohl innerhalb als auch außerhalb des Euro-Währungsgebiets großes Vertrauen. Laut der Eurobarometer-Umfrage vom Herbst 2018 unterstützen 75 % der Bevölkerung die Gemeinschaftswährung. Diese Meinungsumfrage wird zweimal jährlich von der Kommission durchgeführt.

Der Euro ist die auf den internationalen Märkten am zweithäufigsten gehandelte Währung und die zweitwichtigste Reservewährung der Welt. Dies zeigt, dass Anleger rund um den Globus großes Vertrauen in die Stabilität und Stärke der Wirtschaft des Euro-Währungsgebiets haben.

Der Euroraum nimmt in der Weltwirtschaft nach wie vor eine führende Rolle ein, was der Bevölkerung zugutekommt und seiner Stimme in der Weltwirtschaft mehr Gewicht verleiht.

Ein weiterer Vorteil ist, dass beim Reisen innerhalb des Euro-Währungsgebiets kein Bargeldumtausch nötig ist. Außerdem können dank der einheitlichen Währung die Preise im gesamten Eurogebiet verglichen werden – so lässt sich leicht herausfinden, in welchem Mitgliedstaat ein bestimmtes Produkt am günstigsten ist.

Aktualisierung: Die Informationen auf dieser Seite wurden am 16. Januar 2019 aktualisiert und an die Ergebnisse der Eurobarometer-Umfrage vom Herbst 2018 angepasst.