PRESSEMITTEILUNG

Verlängerung der EMAS-Registrierung der EZB

12. September 2013

Nach erfolgreichem Abschluss des ersten validierten Umweltmanagement-Zyklus (2010-2013) erhielt die Europäische Zentralbank (EZB) vor Kurzem erneut die Umweltzertifizierung gemäß ISO 14001; somit wird ihre Registrierung im Rahmen des Gemeinschaftssystems für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung (Eco-Management and Audit Scheme – EMAS) der EU verlängert.

Heute veröffentlicht die EZB eine konsolidierte Umwelterklärung, in der Bilanz gezogen wird, welche Ergebnisse und welche Erfolge in den vergangenen drei Jahren in Bezug auf den CO2-Fußabdruck insgesamt sowie im Hinblick auf einzelne Umweltaspekte erzielt werden konnten. So wurde beispielsweise für die Gebäude der EZB in Frankfurt am Main der Wechsel zu erneuerbaren Energien vollzogen, für interne Dokumente wird mit dem „Blauen Engel“ gekennzeichnetes Recyclingpapier verwendet und eine Leitlinie für nachhaltige Beschaffung wurde erarbeitet.

Zudem wurde eine neue Umweltpolitik umgesetzt, um Änderungen des Umfelds und neuen Entwicklungen des EZB-Umweltmanagementsystems, die sich seit 2007 ergeben haben, besser Rechnung tragen zu können. Im Jahr 2007 war die erste Umweltpolitik der EZB verabschiedet und das Umweltmanagementsystem eingerichtet worden.

In Übereinstimmung mit den von ihr verfolgten Werten Transparenz und Rechenschaftspflicht hat die EZB den Umfang ihrer Berichterstattung über CO2-Emissionen kontinuierlich ausgeweitet und die Überwachung der Emissionen weiter verstärkt. Neben Emissionen, die vom Energieverbrauch in ihren Gebäuden, von Geschäftsreisen und vom Papierverbrauch herrühren, berücksichtigt die EZB nun auch durch den Reiseverkehr von Konferenzteilnehmern bedingte CO2-Emissionen, die Auswirkungen des Einsatzes von Kältemitteln und den in ihren externen Rechenzentren anfallenden Energiebedarf.

Das Umweltmanagementsystem der EZB umfasst alle Geschäftsbereiche der Bank. Auch in Zukunft wird die weitere Entwicklung des Systems darauf aufbauen, das Bewusstsein der Mitarbeiter für Umweltaspekte zu schärfen und sie noch stärker einzubinden. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf den Umzug in den neuen Sitz der EZB und die praktische Umsetzung der Leitlinie für nachhaltige Beschaffung.

Weitere Informationen über die Maßnahmen und Pläne der Europäischen Zentralbank im Bereich Umweltschutz können der Umwelterklärung 2013 der EZB entnommen werden (siehe Link).

Um unnötigen Papierverbrauch zu vermeiden und die Auswirkungen der Umwelterklärung 2013 auf die Umwelt zu überwachen, ist das Dokument verschlüsselt. Das für den Druck erforderliche Passwort können Sie aber per E-Mail an statement.greenecb@ecb.europa.eu anfordern. Bitte geben Sie dabei an, wie oft Sie das Dokument ausdrucken wollen.

Ansprechpartner für Medienvertreter