PRESSEMITTEILUNG

Auf dem Weg zu einem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum – Ziele und Fristen (4. Fortschrittsbericht)

17. Februar 2006

In seinem vierten Fortschrittsbericht zum einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area (SEPA)), der heute veröffentlicht wird, umreißt der EZB-Rat die endgültigen SEPA-Ziele.

Der Bericht, der mit der Europäischen Kommission erörtert wurde, fordert die Entwicklung zukunftsorientierter, einfacher, benutzerfreundlicher und kosteneffizienter Zahlungsverkehrslösungen, um den Bedürfnissen der verschiedenen Kundensegmente gerecht zu werden. Vom Kreditgewerbe sind entsprechende Geschäftsmodelle auf der Ebene des Euro-Währungsgebiets zu entwickeln, während die Migrationspläne hauptsächlich auf nationaler Ebene festgelegt werden. Beide Vorhaben werden von den nationalen Zentralbanken unterstützend begleitet. Der EZB-Rat befürwortet die bereits festgelegten Fristen 2008 und 2010 und betont die Notwendigkeit eines guten Projektmanagements und einer wirksamen Kommunikationsstrategie.

Ein Abschnitt des Fortschrittsberichts ist den SEPA-Zahlungsverkehrsinstrumenten gewidmet, d. h. Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen. Er stellt die Erwartungen des EZB-Rats sowie die entsprechenden Zeitrahmen dar und bewertet die bereits vom europäischen Kreditgewerbe durchgeführten Arbeiten. Er stellt außerdem fest, in welchen Bereichen diese Arbeiten noch zu intensivieren sind, um den Erwartungen aller Interessengruppen – Kapitalgesellschaften, kleine und mittlere Unternehmen, Bürger und öffentliche Stellen – zu entsprechen. Auf dem Gebiet der Zahlungsverkehrsinfrastrukturen wird Interoperabilität bis Ende 2010 selbst dann erwartet, wenn der marktgetriebene Konsolidierungsprozess bis dahin noch nicht abgeschlossen ist. Abschließend wird die Bedeutung forcierter Standardisierungsarbeiten besonders hervorgehoben.

Der heute in englischer Sprache veröffentlichte Bericht mit dem Titel „Towards a Single Euro Payments Area – Objectives and Deadlines (4th Progress Report)“ wird zu gegebener Zeit in weiteren Amtssprachen der Gemeinschaft erscheinen.

Im Zusammenhang mit dem Bericht werden im Rahmen von Nachfolgearbeiten Konsultationen mit Vertretern der verschiedenen am SEPA beteiligten Interessengruppen durchgeführt.

European Payments Council

Ansprechpartner für Medienvertreter