Präsident der Europäischen Zentralbank

Porträt von Mario Draghi

Mario Draghi

Geburtsdatum: 3. September 1947

Geburtsort: Rom (Italien)

Ausbildung

1977
Ph.D. in Wirtschaftswissenschaften am Massachusetts Institute of Technology (MIT)
1970
Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität La Sapienza, Rom

Beruflicher Werdegang

Seit Juni 2013
Vorsitzender der Gruppe der Zentralbankpräsidenten und Leiter der Bankenaufsichtsinstanzen (GHOS) der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ)
Seit November 2011
Vorsitzender des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken
Seit November 2011
Präsident der Europäischen Zentralbank
Seit 2006
Mitglied des Verwaltungsrats der BIZ
Mitglied der G 7
Mitglied der G 20
2006–Oktober 2011
Vorsitzender des Finanzstabilitätsrats (vormals Forum für Finanzstabilität)
2006–Oktober 2011
Präsident der Banca d’Italia
2002–2005
Vice Chairman und Managing Director bei Goldman Sachs International
1991–2001
Generaldirektor des italienischen Finanzministeriums
1984–1990
Exekutivdirektor der Weltbank
1981–1991
Professor für Wirtschaftswissenschaften und Währungspolitik an der Universität Florenz
1975–1981
Professor für Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Trient, Padua und Venedig

Weitere Tätigkeiten

Seit 2009
Kuratoriumsmitglied des Princeton Institute for Advanced Study
Seit 2006
Mitglied der Group of Thirty
2000–2001
Vorsitzender des europäischen Wirtschafts- und Finanzausschusses
1999–2001
Vorsitzender der Arbeitsgruppe Nr. 3 der OECD
1997–1998
Vorsitzender des Ausschusses zur Überarbeitung des italienischen Gesellschafts- und Finanzrechts sowie zur Ausarbeitung des Gesetzes über die italienischen Finanzmärkte (auch bekannt als „Legge Draghi“)
1993–2001
Vorsitzender des italienischen Privatisierungsausschusses

Ehrentitel und Auszeichnungen

2013
Ehrendoktor der Fakultät Politikwissenschaften, Universität LUISS Guido Carli in Rom
2009
Ehrendoktor der Fakultät Statistik, Universität Padua

Veröffentlichungen

Mario Draghi ist Autor zahlreicher Beiträge zu internationalen und europäischen Währungs- und Finanzthemen.